Willkommen/Welcome/Bienvenu/Benvenuto/Recepción/Yōkoso

Dieser Blog ist sozusagen mein Tagebuch. Ich schreibe hier alles rein, was mir passiert oder was ich so erlebe. Ihr findet hier Rezepte, Ideen und Wissenswertes - unter anderem rund um Japan und seine Kultur. / This blog is my diary, so to speak. I write everything in here, what happens to me or what I experience. You will find recipes, ideas and valuable information - including about Japan and its culture.

Samstag, 15. Januar 2011

Bento #14 Kürbisreis mit Gemüse - Sesam - Furikake, Nikudango und Kartoffelsalat


Das Bento ist noch von letzter Woche. Mein Freund hatte einen sehr langen Tag vor sich, deswegen gabs auch etwas aufwendigeres ;) Und mein Freund hat mir auch geholfen es zu machen^^.

Oben(links): Reis mit Hokkaidokürbis und Gemüse-Sesam-Furikake und Nikudango
Oben(rechts): Kartoffelsalat mit einer Tomate
Unten: Tamagoyaki, Oktopuswürstchen, Tomaten, Erdnusskekse und Celebrations


Den Hokkaidoküris habe ich im Edeka gefunden. Ich hab ihn damals gewürfelt und eingefroren. Für den Kürbisreis habe ich die Kürbiswürfel aufgeweicht, zerstampft und unter den Reis gemischt. Er hat allerdings erzählt, das der Reis ab und zu etwas komisch geschmeckt hat, weiß vielleicht jemand, woran das liegen könnte?


Die Nikudango sind ein einfaches Rezept, denn effektiv sind es Hackfleisch - Bällchen mit Zwiebeln und Karotten. Ich hab die Zutaten auf ca. 1 Person reduziert und daraus etwa 5-6 Bällchen rausbekommen.

Nikudango
(4 Personen)

Zutaten:

- 500g Hackfleisch
- 2       Zwiebeln
- 2       Karotten
- 8 El  Paniermehl
- 2 El  Milch
- 2       Eier
- 50g   Mehl
- 3 cm Ingwer
- 2 El  Öl
- 5 El  Sojasuace
- 3 El  Mirin
- 3 El  Wasser

1. Zwiebel und Karotten schälen und fein würfeln. Dann das Fleisch, die Zwiebel- und die Karottenwürfel, das Paniermehl, die Milch und die Eier miteinander vermischen, daraus Kugeln formen und diese in Mehl wälzen.

2. Ingwer schälen, in Scheiben schneiden und kurz in dem Öl anbraten. Dann den Ingwer wieder herausnehmen. Die Hackfleischbällchen in dem Ingweröl anbraten und dann die Sojasauce, das Mirin und das Wasser dazugeben. 

3. Die Hitze herunterschalten und die Bällchen darin weiterköcheln lassen, bis die Sauce fast verdampft ist. FERTIG!


Der Kartoffelsalat ist ein Rezept aus dem Buch "Itadakimasu - Guten Appetit auf Japanisch" gefunden, aber ich glaube das Rezept kann jeder gestalten wie er es gern möchte^^ Das Buch kann ich übrigends sehr empfehlen, die Rezepte werden zwar für viele nichts neues sein, aber es wird auch sehr schön vieles an Nebeninformationen erklärt. Zum Beispiel verschiedene Schnitttechniken,  und die wichtigsten japanischen Zutaten werden auch erklärt. Und es gibt auf den letzten Seiten sehr schöne Menü Vorschläge für den ganzen Tag und eine schöne, bunte Bentoseite gibts auch ;)

Kommentare:

  1. Scheint sehr gut =) Und ich habe ein Neugier über Kartoffeln: Weisst du, dass im alten Japan, Kartoffeln waren seeehr teuere? (Nur die reichen Leute hatten geld um zu Kartoffeln kaufen)

    AntwortenLöschen
  2. Das wusste ich jetzt noch nicht, aber ich kann es mir sehr gut vorstellen, denn vieles was für uns heute selbstverständlich ist, war früher - wegen seines hohen Wertes - nur dem Adel oder sogar nur den Königen oder Kaisern vorbehalten...
    LG :)

    AntwortenLöschen