Willkommen/Welcome/Bienvenu/Benvenuto/Recepción/Yōkoso

Dieser Blog ist sozusagen mein Tagebuch. Ich schreibe hier alles rein, was mir passiert oder was ich so erlebe. Ihr findet hier Rezepte, Ideen und Wissenswertes - unter anderem rund um Japan und seine Kultur. / This blog is my diary, so to speak. I write everything in here, what happens to me or what I experience. You will find recipes, ideas and valuable information - including about Japan and its culture.

Donnerstag, 24. März 2011

Magazin-Check: Lust auf Genuss - Japanisch kochen


Dieses Mgazin habe ich diese Woche an der Kasse bei uns im Kaufland entdeckt. Normalerweise halte ich von diesen Heften nicht viel, aber mein Freund meinte er habe dieses schon empfohlen bekommen. Alles sollte im Leben wenigstens eine Chance bekommen - also rein damit in den Wagen. Für knapp 4 Euro kann man ja auch nicht so viel falsch machen^^.

Das Aussehen ist recht normal und trotzdem wirkt es professionell. Mir persöhnlich hat das violett sehr gut gefallen. Es ist mit 100 Seiten auch schön dick (da trägt allerdings das ca. 100g/qm dicke Seiten-Papier auch seinen Teil dazu bei). Außerdem hat es ein stabiles Hochglanz-Cover. Ich hab für mehr Geld schon schlechteres gesehen.

Da es ein Magazin ist, ist natürlich auch Werbung enthalten, aber diese ist mit ca. 12 Seiten (1-seitige; bei 1/2-seitiger Rand-Werbung habe ich je 2 als eine 1-seitige gezählt) meiner Meinung nach kaum der Rede wert.
Den Großteil des Inhaltes machen natürlich u.a. Rezepte aus. Und die haben mich wirklich überrascht! Keine Maggi- oder Knorrpäckchen-Schleichwerbung, sondern mit richtigen, japanischen Zutaten wie Mirin, Bonito-Flocken, Enoki-Pilzen usw. - Großer Pluspunkt! Zudem sind Grundrezepte z.b. für Dashi und Reis dabei. Die Rezeptauswahl reicht von den bekanntesten Rezepten - die den meisten wohl geläufig sein dürften - wie Udon, Misosuppe, Tempura und Sukiyaki bis hin zu Fischrezepten wie Venusmuscheln in Miso und Dorade. Die Rezepte werden immer erst auf einer ganzen Seite bebildert vorgestellt und dann im Nachhinein genau beschrieben. Dazu kommen Infoseiten, in denen die wichtigsten Zutaten beschrieben werden und auch eine kleine aber feine Kochutensiliensammlung.





Neben den anderen Rezepten wird auch Sushi großgeschrieben. Ganze acht Seiten lang werden Sushiarten, Füllungen (z.b. für Onigiri) und die Rolltechnik beschrieben. Und auch die in Japan sehr beliebte Soba-Nudel ist mit dabei.


Doch auch die japanische Kultur und das Leben drumherum werden ausführlich beleuchtet. Es wird zu Anfang eine deutsch-japanische Familie und deren Leben vorgestellt. Was ich auch sehr schön finde ist, dass über ein Ryokan berichtet wird, mit allem was dazu gehört. Unterstrichen werden die ganzen Berichte von sehr schönen Bildern. Unter anderem werden auch noch das "Yen", ein japanisches Spitzenrestaurant in Paris und die Kunst der Teezeremonie vorgestellt. Dazu gibt es eine kleine Liste mit japanischen Festen/ Events in Deutschland, einen Bericht über die vier kulinarischsten (seltsames Wort - ich weiß ^.^°) Städte Asiens und zwischendrin irgendwo am Rand eine Liste mit Online-Shops.





Alles in allem hat mich das Magazin sehr positiv überrascht. Es ist sehr schön gemacht und egal ob bei den Rezepten oder den Lifestyle-Berichten, es finden sowohl der Japan-Einsteiger als auch der Veteran etwas. Die 4 Euro sind, wie ich finde, in jedem Fall nicht verschwendet. 

Kommentare:

  1. Das Magazin habe ich auch heute in einem Zeitschriftenladen gesehen:). I möchte es nächste Woche für meine Schwiegermutter kaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Das finde ich eine schöne Idee :)... Kannst mir ja dann ein Feedback von ihr geben ;) LG, Ni-chan

    AntwortenLöschen